Erstellt am 16. August 2016, 12:30

Operklosterneuburg: Verbesserungen trotz guter Bilanz. Kulturreferatsleiter Franz Brenner hat einige Pläne und Neuigkeiten auf Lager.

Die Oper ist vorbei, nun wird die Bühne im Kaiserhof des Stifts abgebaut: Kulturreferatsleiter Franz Brenner (l.) und zwei Mitarbeiter. Vier Vorstellungen konnten allerdings heuer witterungsbedingt nicht im Freien stattfinden. Brenner plant daher einige Nachbesserungen für die Babenbergerhalle als Ausweichquartier.
 
 |  Baringer

Sehr erfreulich ist die Bilanz der diesjährigen Produktion der operklosterneuburg (die NÖN berichtete): Die beiden Einakter „Cavalleria Rusticana“ und „Bajazzo“ haben 95 Prozent Auslastung erzielt, 10.430 Besucher wurden verzeichnet. Das freut natürlich nicht nur Intendant Michael Garschall sowie alle Mitwirkenden, sondern auch die Stadtgemeinde als Veranstalter des Opernfestivals im Rahmen des Theaterfests NÖ.

Kulturreferatsleiter Franz Brenner ist mit diesem Erfolg natürlich auch glücklich und berichtet von vielen zufriedenen Besucherrückmeldungen. Dennoch spricht er von „Freud und Leid eines durchwachsenen Sommers“ – und meint damit vor allem die meteorologischen Rahmenbedingungen, die an insgesamt vier Abenden zur Verlegung der Aufführung in die Babenbergerhalle (anstatt im Kaiserhof) gezwungen haben.

Opernfestival: Weiterer Lernvorgang für Indoor

Unter dem Motto „Auch nach vielen Jahren Festspielbetrieb muss man noch Verbesserungen entwickeln“ plant Brenner daher einige Optimierungsmaßnahmen in der Halle, darunter die Erhöhung der Bühne zur Sichtverbesserung, eine optische Attraktivierung des Bühnenportals sowie Adaptierungen im Garderobenbereich als Ergebnisse eines „Lernvorgangs für Indoor“. So soll im Schlechtwetterfall auch die „Hausversion“ einem Rundum-Operngenuss nicht entgegenstehen.

Das Mythos Film Festival ist bereits auf Schiene und läuft bis 4. September. Auch hier ist der Wetterfaktor natürlich ein unvorhersehbarer Mitspieler. Und auch hier hat Brenner eine positive Neuigkeit für 2017 im Talon: Eine neue Leinwand soll für noch bessere Qualität sorgen. Neuigkeiten personeller Art gibt es vom Kurzfilmfestival Shortynale zu vermelden, das von 17. bis 20. August am Rathausplatz über die Bühne geht. Die Festivalleitung liegt nun in den Händen des Dreierteams Christoph Löbl, Stefan Lojka und Robert Rainer, Programmierung und Moderation obliegen weiterhin dem Shortynale-Erfinder Christoph Rainer.

Neuer Gastro-Pächter in der Babenbergerhalle

Neues gibt es auch aus der Babenbergerhalle zu vermelden, wo ein neuer Gastro-Pächter die Besucher kulinarisch erfreuen will: Christian Chytil kann immerhin auf die Auszeichnungen „Caterer des Jahres 2014“, „Caterer des Jahres 2016“ und „Leaders of the Year Award“ verweisen, ist erfolgreich in der Eventgastronomie tätig (er bekochte unter anderem den Eurovision Song Contest 2015 in Wien) und wird wohl auch in Klosterneuburg für anspruchsvolle Gaumenfreuden bei Veranstaltungen in der Halle garantieren.

Vielversprechend gibt sich der Ausblick auf das herbstliche Veranstaltungsprogramm überhaupt. Details und Termine folgen erst, aber Brenner verrät schon einige Highlights, wie ein Gastspiel von Steinböck & Rudle (die nur wenige gemeinsame Abende in Österreich bestreiten) sowie Auftritte von Richard
Österreicher & Tini Kainrath, Andy Lee Lang und Maria Bill. Außerdem kommen Vierkanter, Heilbutt & Rosen, Guido Tartarotti, Angelika Niedetzky, Tricky Niki sowie Peter & Tekal nach Klosterneuburg.

Besonders hochkarätig ist der kommende Abonnement-Konzertzyklus für die Saison 2016/17 programmiert.