Erstellt am 09. Februar 2016, 08:39

von Martin Gruber-Dorninger

Scherzbold hielt FF Klosterneuburg auf Trab. Ein Unbekannter hielt die Feuerwehr Klosterneuburg in der Nacht auf Dienstag in Atem.

 |  NOEN, FF Klosterneuburg
So haben sich die Klosterneuburger Florianis ihren Faschingsdienstag nicht vorgestellt. In der vergangenen Nacht gingen bei der Freiwilligen Feuerwehr Klosterneuburg mehrere Notrufe wegen großer Brandfälle ein, es fehlte lediglich das Feuer und den Freiwilligen schlussendlich auch der Schlaf.

Dienstag ‎frühmorgens lauteten die Alarmglocken - in der Nähe des Weidlinger Bahnhofs soll ein Schnitzelrestaurant in Flammen stehen. Ein Anrufer meldete einen Feuerschein und aufsteigenden schwarzen Rauch. Als die Feuerwehr dort eintraf, war vom Feuer keine Spur, die Einsatzkräfte rückten wieder ein. Wenig später abermals ein Anruf von demselben „aufmerksamen Bürger“. Der Einsatzort solle sich nicht in Klosterneuburg, sondern in der Weidlinger Reichergasse befinden. Ein Brandstifter solle dort sein Unwesen treiben. Die Feuerwehr rückte abermals aus, wieder nichts.

Anruf konnte zurückverfolgt werden

Den Florianis wurde dies allmählich zu bunt und sie schalteten die Polizei ein, um die Rufnummer zu lokalisieren. Der Anruf stammte aus einer Telefonzelle am anderen Ende von Klosterneuburg. „Es handelte sich um einen Scherzanruf. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen“, erklärt Matthias Hecht von der Freiwilligen Feuerwehr Klosterneuburg.

„Es ist traurig, dass man sich als freiwilliger Helfer mit solchen Scherzen herumschlagen muss, wenn man die Zeit hätte zum Schlafen nutzen können um in der Früh ausgeschlafen zu sein. Denn auch wir stehen ganz normal am nächsten Tag auf um unserem geregelten Arbeitsalltag nachzugehen“, so Hecht weiter.