Erstellt am 30. Dezember 2015, 05:48

Spendengrenze von 10 Mio. geknackt. Von 2000 bis 2014 hat das Stift über 10 Millionen Euro an soziale Projekte und Hilfsvereine im In- und Ausland gespendet.

Ein Sprung zurück ins Jahr 2014: Das Benefizkonzert Carmina Burana spielte 11.500 Euro ein, die Propst Bernhard Backovsky (l.) und Kulturstadtrat Konrad Eckl (r.) an Barbara Campman (Kindersozialdienste St. Martin) und Caritas-Generalsekretär Klaus Schwertner übergab. Insgesamt spendete das Stift 2014 rund 1,24 Millionen Euro.  |  NOEN, Stift Klosterneuburg
Keiner soll etwas für sich selbst erarbeiten, sondern all euer Arbeiten geschehe gemeinsam und dadurch mit größerem Eifer und mehr Lust, als wenn jeder für sich selbst arbeitet“ – dies ist
eine der Regeln des Heiligen Augustinus für das Zusammenleben in seinem Orden. Und diese Regel befolgen die Chorherren des Stifts Klosterneuburg sehr erfolgreich. Aber nicht nur für sich selbst. Sie unterstützen viele wohltätige Vereine und Institutionen. Von 2000 bis 2014 kam so eine Summe von über zehn Millionen Euro an Spenden zusammen.

Die Kindernothilfe, verschiedene Hilfsvereine im In- und Ausland oder das Notwohnungsprojekt Klosterneuburg sind nur einige der Institutionen, die vom Stift unterstützt werden. Aber auch Individualspenden setzen die Chorherren gezielt ein.

So wurden auch die Opfer des Hochwassers von 2013 vom Stift finanziell unterstützt. Mit über 500.000 Euro sollte die erste Not der Hochwasserbetroffenen gelindert werden. Auch im Nachhinein versuchte das Stift durch einen Pachtnachlass den Menschen in den Hochwassergebieten zu helfen.

Dafür, dass diese große Summe auch an den richtigen Stellen ankommt und alles rechtmäßig bei der Spendenabwicklung vonstattengeht, sorgt der jährliche Rechnungsbericht des Stifts Klosterneuburg. Außerdem wurden die Chorherren mit dem Österreichischen Spendengütesiegel ausgezeichnet.