Erstellt am 08. Oktober 2015, 05:27

von Martin Gruber-Dorninger

Stift unterstützt Projekt in Honduras. Kindernothilfe / Mit einer Spende über 25.000 Euro soll ein Schutzhaus für misshandelte Mädchen gefördert werden. KLOSTERNEUBURG / Das Projekt „Querubines“ in Tegucigalpa, der Hauptstadt von Honduras, erhält 25.000 Euro vom Stift

 |  NOEN

Das Projekt "Querubines" in Tegucigalpa, der Hauptstadt von Honduras, erhält 25.000 Euro vom Stift Klosterneuburg. „Hier geht es um den Schutz der Mädchen vor Menschenhandel und Missbrauch, aber auch um die Bewältigung der durchlebten Traumata und eine Perspektive auf ein besseres Leben“, erklärt
Kindernothilfe-Österreich-Geschäftsleiter Gottfried Mernyi das Projektziel.

Im dortigen Schutzzentrum finden misshandelte und zur Prostitution gezwungene Mädchen Hilfe, Unterkunft, medizinische und psychologische Betreuung. Seit Jahren unterstützt das Stift dieses Projekt.

Stift fördert das Projekt seit mehreren Jahren

Abtprimas Bernhard Backovsky übergab den satten Scheck an den Geschäftsführer der Kindernothilfe Österreich, Gottfried Mernyi. Seit 2005 konnten bereits mehrere hundert Mädchen betreut werden. Das Schutzhaus nimmt misshandelte und verstörte Mädchen auf und hilft ihnen durch liebevolle, psychologische und medizinische Betreuung, ihre traumatischen Erfahrungen zu verarbeiten. Zudem haben die Kinder die Möglichkeit, wieder eine Schule zu besuchen und so eine Ausbildung zu erhalten. „Diese Hilfe ist ein sichtbares Zeichen für die Verbundenheit des Stiftes mit den Anliegen und Zielen der Kindernothilfe Österreich“, betont Mernyi.
 


Die Kindernothilfe

Seit 1996 widmet sich die Organisation Projekten für Kinder in Not in zahlreichen Ländern in Afrika, Asien und Lateinamerika. Projekte zur nachhaltigen Entwicklung und Beseitigung der Armutssituation sowie humanitäre Hilfe sind dabei die Schwerpunkte. Dadurch verbessert sich das Leben der Kinder, ihrer Familien und der Dorfgemeinschaft in den ärmsten Regionen der Welt.

Infos: www.kindernothilfe.at .