Erstellt am 05. Dezember 2015, 07:33

Vernissage: Sozialkritische Träume. Ausstellung "shaul knaz - entwurf für einen traum" wurde feierlich eröffnet.39 Bilder des Künstlers bis Februar zu sehen. Seine Werke bezeichnet Knaz als sozialkritisch.

»galerie«-Chefin Nina Katschnig, Shaul Knaz und die israelische Botschafterin Talya Lador-Fresher (v.l.) eröffneten die Ausstellung.  |  NOEN, zVg

Shaul Knaz bringt einen Hauch seiner Heimat Israel in die „galerie gugging“. Ende November wurde die Ausstellung „shaul knaz – entwurf für einen traum“ feierlich eröffnet. 39 Werke, die der Autodidakt in den vergangenen 15 Jahren kreierte, sind noch bis 25. Februar 2016 am Kulturhügel zu sehen.

Mit diesen Bildern erzählt Knaz seine Geschichte, geprägt durch sein Leben im Kibbuz. Sozialkritisch beobachtet er Situationen in seinem Land und stellt diese mit seiner Kunst dar. Knaz beschäftigt sich mit den Wünschen und dem Streben der Menschen nach Freiheit, Liebe, Freude und Frieden.

Durch die einfache und klare Formensprache bringt der gebürtige Israeli dem Betrachter seine Kunstwerke verständlich näher.