Erstellt am 13. Juni 2016, 12:39

von Ewald Baringer

Volldampf bis zuletzt. Noch wird Programm gemacht wie immer: mit einer literarischen Zufallsreise, einer musikalischen Performance, dem letzten Kunstfrühstücken und Open Days zum Abschied.

Bald stehen die großzügig angelegten Ausstellungsräume des Essl Museums leer. Doch bis Monatsende geht noch die Post ab - und bei den finalen Open Days gibt es noch ein letztes Mal die Möglichkeit, das Haus und seine einzigartige Atmosphäre zu genießen.  |  NOEN, Stefan Olah

Auch wenn es viele immer noch nicht wahrhaben wollen oder können: Die Schließung des Essl Museums rückt immer näher. Nur noch bis 30. Juni besteht die Gelegenheit, das Museum, seine Ausstellungen, die wunderbare Architektur, die gemütliche Sonnenterrasse, Lesungen, Konzerte, Führungen und Workshops in Anspruch zu nehmen.

Doch bis dahin wird noch mit Volldampf Programm gemacht. So gehen etwa am kommenden Mittwoch um 19 Uhr die Klosterneuburger Autorin Patricia Brooks und Judith Nika Pfeifer „on a bling bling trip“ – eine vergnügliche Literatur-Reise ohne Plan, aber mit viel Zufall. Der Eintritt zur Lesung, die in Kooperation mit der Literaturgesellschaft Klosterneuburg stattfindet, ist wie immer frei.

Wenn zuletzt in der NÖN zu lesen stand, dass das Musikprogramm verklungen sei, so bedarf dies einer ergänzenden Korrektur: Am Freitag, 17. Juni um 18 Uhr erklingt „Omnia in omnibus“, eine Zeitreise durch acht Jahrhunderte, erzählt in Klängen und Bildern von Karlheinz und Simon Essl. Das für das 650-jährige Jubiläum der Universität Wien im Jahr 2015 entstandene multimediale Werk beschwört mit computergenerierten Klängen und einem in Echtzeit erzeugten Bilderstrom die wechselvolle Geschichte über die verschiedenen Jahrhunderte und Epochen.

Zu sehen sind jedenfalls noch die aktuellen Ausstellungen „Die Sammlung eSeL“, „Gunter Damisch zu Ehren 1958-2016“, „Body & Soul“ sowie „Rendezvous. Meisterwerke aus der Sammlung Essl“.

Letztes Kunstfrühstück, Open Days bis 30. Juni

Passend zur Sommersonnenwende präsentiert sich das letzte Kunstfrühstücken im Essl Museum mit einer sonnig-sinnlichen Frühstückstafel und einem Fest der Sinne und Farben. An zwei Terminen (20. und 21. Juni) haben Schnellentschlossene noch die Möglichkeit, dieses außergewöhnliche kulinarisch-kreative Format zu erleben (Anmeldung: 02243 / 370 50 150 oder anmeldung@essl.museum .

Bei den Open Days von 24. bis 30. Juni geht es noch einmal rund: mit Führungen (darunter Director‘s Cut), Workshops, Familienprogramm, Bücherflohmarkt, Konzerten und Lesungen. Am Donnerstag, 30. Juni gibt es noch eine Abschlussperformance der Kunstvermittler und aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter dem Motto „The final Countdown“ – und dann ist das Essl Museum, wie man es kannte, Geschichte.