Erstellt am 18. Dezember 2015, 05:08

von Victoria Heindl

Weinreben statt Schmetterlingswiese. Eine artenreiche Trockenwiese wurde umgeackert. Im nächsten Frühjahr sollen dort einige Reihen Wein gepflanzt werden.

Auf der »Kahlen Leiten« waren auch seltene Orchideen heimisch.  |  NOEN, privat
Erst vor einigen Wochen wurden im Rathaus die Naturschätze Klosterneuburgs präsentiert. Nun wird es bald in Kritzendorf eine Wiese weniger geben. Beim Hoheneggersteig soll eine Fläche von etwa 2.500 Quadratmetern, die sogenannte „Kahle Leiten“, in einen Weinberg verwandelt werden.

„Diese Wiese befindet sich nicht nur mitten in einer sogenannten Pflegezone des Biosphärenparks, sie liegt auch im Natura 2000-Gebiet ,Wienerwald-Thermenregion’ und ist somit als Europa-Schutzgebiet zu achten“, versteht Ilse Wrbka-Fuchsig, Landschaftsökologin und Leiterin der Ortsgruppe Klosterneuburg des Naturschutzbundes NÖ, dieses Vorgehen nicht.

Bisher kümmerte sich Biosphärenpark-Wiesenmeister Walter Vitovec um die Wiese und mähte sie zwei Mal im Jahr. Vitovec ist derzeit noch in Gesprächen mit der zuständigen Kammer. Dort bekam er die Auskunft, dass das Vorgehen rechtmäßig ist. „Ich glaube nicht, dass die Umwelt dadurch belastet wird, da es sich um eine relativ kleine Fläche handelt“, meint Vitovec.

Wie es nun wirklich weitergeht, ist noch nicht geklärt, da der frühere Besitzer der Wiese verstorben sei, so Vitovec.