Erstellt am 18. November 2015, 05:03

von Martin Gruber-Dorninger

Wenn es nach Lebkuchen duftet .... Ein kleine Gruppe von Pensionisten trifft sich Tag für Tag, um Lebkuchen für den Weihnachtsmarkt in St. Martin zu veredeln.

Gertraud Kostiuk und ihre Helferlein verzieren bereits über 1.600 Lebkuchen für den Weihnachtsmarkt in St. Martin.  |  NOEN, Gruber-Dorninger

Wenn man am Stadtplatz bei der Apotheke zum Heiligen Leopold während des Einkaufsbummels vorbeirauscht, dann strömt unverwechselbarer Lebkuchenduft in die Nasen der Passanten. Das Weihnachtsfest nähert sich in großen Schritten, und fleißige „Heinzelmännchen“ bereiten sich bereits auf den Weihnachtsmarkt in St. Martin vor.

In der Wohnung von Gertraud und Julian Kostiuk stapeln sich derzeit die Kisten. Darin feinster Lebkuchen, gebacken von den Mitarbeitern und Gästen der Pfarre St. Martin. Dass die Lebkuchen aber wirklich ein Verkaufsschlager am Weihnachtsmarkt werden, dafür ist eine kleine Gruppe von Pensionisten verantwortlich. Sie verzieren das Gebäck liebe- und kunstvoll mit Zuckerguss und essbarem Dekor.

„Bis zu 1.600 Stück verzieren wir in dreiwöchiger Arbeit“, verrät eines der Heinzelmännchen, Gertraud Kostiuk. Jeden Abend trifft sich der kleine Kreis und veredelt die Lebkuchen. Anschließend wird das Gebäck verpackt und zum Verkauf freigegeben.

Möglichst viel Geld für St. Martin sammeln

Genascht wird allerdings nicht. „Wir wollen möglichst viel Geld sammeln“, so Kostiuk. Bis zum Weihnachtsmarkt im alten Kellergewölbe von St. Martin ist noch ein bisschen Zeit, Startschuss für den Verkauf ist der 27. November.

Doch nicht nur Lebkuchen wird angeboten. Handarbeiten, dekorative Kerzen, Adventkränze, Marmeladen, Liköre, Gestricktes und Gesticktes finden sich am Verkaufstisch des romantischen Weihnachtsmarktes. Natürlich wird auch für das leibliche Wohl der gestressten Weihnachtseinkäufer gesorgt. Glühwein, Brötchen, Mehlspeisen und Fair Trade Kaffee oder Tee sollen den Markt für die Besucher zu einem Erlebnis machen.