Erstellt am 16. März 2016, 04:24

von Claudia Wagner

Wer hat an der Parkuhr gedreht?. Zwölf Stellplätze vor dem Amtshaus sollen überwacht werden. Ortsvorsteher Fanta plant zeitlich begrenzte Gratis-Parkplätze.

Eine Parkuhr wird im Zentrum Kierlings bald zum notwendigen Inventar jedes Autos. Denn Ortschef Johann Fanta hat eine Kurzparkzone vor dem Amtshaus vorgesehen.  |  NOEN, Heindl

Parkplätze sind in der Katastralgemeinde Mangelware. Die kleinste Lücke wird da schon zum heiß begehrten Stellplatz für Pkw-Lenker. Besonders bei großen Veranstaltungen zeigen die Autofahrer – manchmal auf ganz kreative Art und Weise – ihre Einpark-Künste, um sich einen Parkplatz zu sichern.

Das Auto-Problem im Herzen Kierlings soll aber bald der Vergangenheit angehören. Den ersten Schritt dazu, planen Ortsvorsteher Johann Fanta und Gemeinderätin Barbara Probst. Ihre Lösung: eine Kurzparkzone vor dem Amtshaus. Den Antrag hat der Ortschef bereits gestellt, „bis Ende April soll das durchgeführt werden“, so Fanta.

Konkret betrifft das Vorhaben der beiden VP-Politiker zwölf Parkplätze, fünf davon sind für Mitarbeiter des Ärztezentrums vorgesehen, ein Stellplatz wird für Behinderte reserviert. Die restlichen sechs werden zur Kurzparkzone. Die Überwachung hat Fanta schon genau durchdacht: Die Klosterneuburger Park-Sheriffs werden die Kontrolle der Kierlinger Kurzparkzone übernehmen.

Kurzparkzone: gratis, aber zeitlich begrenzt

Und die werden dann Lenker, deren Wagen nicht rechtmäßig abgestellt ist, strafen. Beim Parken selbst sollen sich die Kierlinger nicht in Unkosten stürzen. Geplant ist nämlich, das diese zwölf Plätze umsonst genutzt werden können, allerdings zeitlich begrenzt.

Fanta: „Wir wollen eine Gratis-Kurzparkzone schaffen, wo Fahrer mit einer Uhr eineinhalb Stunden parken dürfen.“ Das große Geschäft wittert der Ortsvorsteher mit der Kurzparkzone nicht, „darum geht’s auch gar nicht.“ Vielmehr möchte Fanta einen Ort für die Gewerbetreibenden schaffen, wo ihre Kunden und Patienten parken können. „In unmittelbarer Nähe ist die blaue Apotheke, die Bank, das Ärztezentrum und ein Gasthaus. Vor allem für sie wollen wir Parkplätze schaffen“, erklärt Fanta seine Beweggründe.

„In unmittelbarer Nähe ist die Apotheke, die Bank, das Ärztezentrum und ein Gasthaus. Vor allem für sie wollen wir Parkplätze schaffen.“ Ortsvorsteher Johann Fanta

Nächstes Jahr möchte der Ortschef dann die nächste Etappe zur Parkplatz-Lösung bestreiten: „Wir möchten das Kaiserdenkmal ein Stück versetzen und dort Stellplätze schaffen.“ Eine ein Meter hohe Mauer zum Schutz der Nachbarn soll die Fläche abgrenzen, „das ist heuer aber noch nicht spruchreif“, schließt Fanta ab.