Erstellt am 06. Mai 2016, 05:14

von Claudia Wagner

"Wir verdienen jeden Cent selbst". Leiterin Katschnig stellt gängiges Missverständnis klar: Die "galerie" wird finanziell weder von Land, Bund noch Stadt unterstützt.

Leiterin Nina Katschnig stellt klar, dass die „galerie gugging“ nicht subventioniert wird.  |  NOEN, Ludwig Schedl

In einem Leserbrief bedauerte Fritz Chlebecek vom Museum Kierling das Museumssterben in der Stadt. Dabei spricht er auch von der „Galerie in Maria Gugging“ und deren „materiellem Rückhalt durch das Land NÖ“. Nina Katschnig, Leiterin der „galerie gugging“, reagiert auf die Aussagen und stellt klar: Die „galerie“ erhält keinerlei Subventionen von Land, Bund oder Stadt.

„Wir arbeiten wie jede andere Galerie privatwirtschaftlich und verdienen jeden Cent selbst“, so Katschnig. Dass die „galerie gugging“ finanziell unterstützt werde, sei ein geschäftsschädlicher Irrglaube. „Da verwechseln die Leute die ,galerie gugging‘ mit dem ,museum gugging‘“, stellt die Kunst-Fachfrau klar.

"Lediglich im gleichen Haus"

Denn während das „museum gugging“ zur „NÖ Museum Betriebs GmbH“ der NÖ Kulturwirtschaft GmbH (NOEKU) zählt, ist die „galerie gugging“ ein eigenständiges Unternehmen. Katschnig: „Wir sind lediglich im gleichen Haus wie das ,museum‘“.