Korneuburg

Erstellt am 03. August 2016, 05:00

von Bernhard Preineder

Fixe Regeln im Bad: Bikini statt Burkini. Angeblich gibt es im Florian-Berndl-Bad ein Burkini-Verbot. Das stimmt so nicht: Es gibt nur eine einzuhaltende Badeordnung.

 |  NOEN

Große Aufregung herrscht derzeit um das sogenannte Burkini-Verbot in einigen niederösterreichischen Freibädern.  Auch im Florian- Berndl-Bad ist es ein Thema.

"Piktogramme und Informationen in vier Sprachen"

Der Bisamberger VP-Bürgermeister Günter Trettenhahn ist gleichzeitig auch der Vorsitzende des Badbeirats. Er winkt ab: „Wir brauchen gar kein Burkini-Verbot, wir haben eine Badeordnung, die genau festlegt, was man tragen darf und was nicht.“

Er hält die derzeitige Diskussion darüber eher für übertrieben. Auch für die Problematik, dass viele Badegäste die Regeln nicht kennen oder nicht genug Deutsch können, um sie zu verstehen, hat Trettenhahn eine Lösung parat: „Dafür haben wir eigens sogenannte Piktogramme entworfen, die selbsterklärend sind, und zusätzlich noch Informationen in vier verschiedene Sprachen übersetzt.“

„Wir brauchen gar kein Burkini-Verbot, wir haben eine Badeordnung, die genau festlegt, was man tragen darf und was nicht.“

Bisamberger VP-Bürgermeister Günter Trettenhahn

Sein Korneuburger Amtskollege, VP-Bürgermeister Christian Gepp, stößt ins gleiche Horn: „Hier wird etwas künstlich aufgebauscht. Wir haben eindeutige Baderegeln, die von einer angemessenen Kleidung ausgehen. So sind auch überlange Bade-Shorts, die bis über die Knie reichen, verboten.“

Piktogramme noch nicht aufgehängt

Die NÖN machte letzten Samstag, einem der heißesten und somit auch umsatzstärksten Tage in diesem Sommer, einen Lokalaugenschein im Florian-Berndl-Bad. Schon um zehn Uhr Vormittag herrschte reger Betrieb. Allerdings: Wenn man die gültige Badeordnung erfahren will, dann muss man lange danach suchen.

Erst auf Nachfrage bei ihrem Chef zeigte die Dame an der Kassa die Piktogramme, die sie aus einem Ablagefach gekramt hatte. Dabei handelte es sich aber noch lediglich um Entwürfe, die noch nicht aufgehängt wurden.