Erstellt am 20. Mai 2016, 04:44

von Christian Sturm

B6-Umfahrung: Stopp dem Stillstand. Auf der abgesperrten Laaer Straße demonstrierten Harmannsdorfer für eine schnelle Realisierung des Projekts. Mit der Arbeit von Land und Gemeinde ist man zufrieden.

Zahlreiche Harmannsdorfer demonstrierten am auf der abgesperrten Laaer Straße für eine rasche Umsetzung der Umfahrung. Foto: Simon  |  NOEN, Simon
Vergangene Woche demonstrierten Unterstützer der geplanten B6-Umfahrungsstraße erneut für eine rasche Umsetzung, wofür ein Abschnitt der Laaer Straße durch Harmannsdorf von sechs bis acht Uhr morgens abgesperrt wurde. Schon im vergangenen Jahr gab es eine solche Aktion.

„Wäre Verkehrsentlastung von 60 bis 90 Prozent“

Laut Daten des Landes Niederösterreich fahren täglich 10.000 Fahrzeuge durch den Ort, wovon 700 Lastwägen sind.

„Das ist eine Gefahr für Kinder, die an der Straße entlang gehen und eine ständige Lärmbelastung für alle Anrainer“, erklärt einer der Organisatoren, Engelbert Kirchmeier, und fügt hinzu: „Die Umfahrung würde für die B6 eine Verkehrsentlastung von 60 bis 90 Prozent bringen. Zusätzlich würden auch Stetten, Seebarn, Kleinrötz und Mollmannsdorf um bis zu 30 Prozent entlastet werden.“

Ablöse: „Keine Einigung mit Grundbesitzern“

Die Demonstration richte sich, so Kirchmeier, jedoch keineswegs gegen die Gemeinde oder das Land Niederösterreich – mit deren Arbeit sei man zufrieden. Aktuell steckt das Vorhaben ja noch immer in der Phase der Grundablöse fest.

„Man konnte sich mit den Grundbesitzern nicht auf eine Ablöse einigen. Jetzt verhandeln nur noch die Anwälte miteinander“, informiert Bürgermeister Norbert Hendler, der sich ebenfalls eine rasche Umsetzung der Umfahrung wünscht.

„Natürlich wollen die Grundbesitzer das Maximum herausholen und das ist ihr gutes Recht. Es geht bei der Demons-tration einfach darum, darauf aufmerksam zu machen, dass uns das Projekt noch immer wichtig ist“, so Kirchmeier.