Erstellt am 23. Dezember 2015, 14:06

Barrierefreies Gasthaus Trat. Rollstuhllift | Im Traditionsgasthaus Trat in Klosterneuburg können nun auch Rollstuhlfahrer ohne Probleme ins Gasthaus gelangen. Dank eines neuen Rollstuhllifts, der im August in Betrieb ging.

Dominik und Waltraud Trat sind froh über den neuen Rollstuhllift, der im Traditionsgasthaus Trat in Klosterneuburg den barrierefreien Zugang zum Lokal ermöglicht.  |  NOEN, Nurschinger
Entgeltliche Kooperation: Die WKO NÖ und die NÖN präsentieren barrierefreie Unternehmen in Niederösterreichs.

Barrierefreie Wirtschaft: Teil 4

Seit dem vorigen Jahrhundert gibt es das Traditionsgasthaus Trat in Klosterneuburg. Seit 1992 führen Waltraud und Dominik Trat den Betrieb. Nun wurde beim Haupteingang ein behindertengerechter Rollstuhllift installiert.
„Bereits vor drei Jahren haben wir überlegt, so einen Lift einbauen zu lassen, damals war das Angebot allerdings zu teuer“, verrät Dominik Trat.

Im August dieses Jahres war es dann aber so weit, der neue Rollstuhllift wurde in Betrieb genommen. „Besonders für die Bewohner des gegenüberliegenden Caritas-Wohnheims ist das natürlich eine große Erleichterung. Denn die neuen Rollstühle kann man aufgrund von Sicherheitsstreben, die das Umkippen verhindern sollen, nicht mehr rückwärts die Treppe hinaufziehen“, erklärt Trat.

Probleme gab es bei der Montage keine und der Lift wurde auch schon einige Male benutzt. „Manchmal kommt es vor, dass der Lift zwei Mal oder öfter pro Tag genutzt wird“, ist Trat froh, diese Investition für sein Gasthaus getätigt zu haben.

Firmeninfos

Gasthaus Trat
Inhaberin Waltraud Trat
Brandmayerstraße 21
3400 Klosterneuburg
02243/35227

Wussten Sie schon?

Was heißt Barrierefreiheit?

Barrierefreiheit bedeutet, dass Gebäude, Geschäfte, Verkehrsmittel, Gebrauchsgegenstände, Dienstleistungen und IT-Systeme von Menschen mit Behinderungen ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe benutzt werden können.

Warum Barrierefreiheit?

Damit Menschen mit Behinderung
nicht diskriminiert werden („Diskriminierungs-Schutz“). Die zehnjährigen Übergangsbestimmungen des Bundesbehindertengleichstellungsgesetzes laufen mit 31. 12. 2015 aus. Ab 1. 1. 2016 müssen alle Betriebe barrierefrei sein, sofern die Beseitigung der Barrieren zumutbar ist.

Wer muss barrierefrei sein?

Das Behindertengleichstellungsrecht gilt für alle Unternehmen,
die Güter und Dienstleistungen anbieten, die der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen. Dazu zählen Banken, Handelsbetriebe, Hotels, Gastronomiebetriebe, Busunternehmer, Reisebüros, Kinos, Friseure und viele mehr.
 


Mehr Infos:  wko.at/noe/barrierefreiheit