Erstellt am 31. März 2016, 05:24

von Veronika Löwenstein

Bei Einsatz droht Anzeige!. Nachbar in Korneuburg fühlt sich von Folgetonhorn der Feuerwehr gestört.

 |  NOEN, zVg
Mit einem ungewöhnlichen Problem hat derzeit die Freiwillige Feuerwehr Korneuburg zu kämpfen. Nach jedem Einsatz muss sie fürchten, dass wieder eine Anzeige ins Haus flattert.

Ein Anrainer, der erst seit Kurzem im Umfeld des Feuerwehrhauses wohnt, lastet den Freiwilligen an, dass Folgetonhorn missbräuchlich zu verwenden. In einem Fall sei er durch das laute Geräusch sogar so erschrocken, dass er die Treppe hinuntergestürzt sei, so der Inhalt der Anzeige.

Insgesamt acht Anzeigen sind mittlerweile auf der Bezirkshauptmannschaft eingelangt. „Wir prüfen  jede Anzeige, ob ein Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung vorliegt“, so Bezirkshauptmann-Stellvertreterin Gerlinde Draxler. Gesprächsbasis mit den Anrainern gebe es keine, bedauert FF-Kommandant-Stellvertreter Martin Peterl, weshalb die Feuerwehr auch einen Anwalt eingeschaltet hat.

Der Stockerauer Rechtsanwalt Rudolf Augustin verweist auf die Straßenverkehrsordnung, in der er heißt, dass die Signale nur bei Gefahr im Verzuge, zum Beispiel bei Fahrten zum und vom Ort der dringenden Hilfeleistung oder zum Ort des sonstigen dringenden Einsatzes, verwendet werden dürfen. Der Vorwurf des Anzeigers, die Feuerwehr verstoße gegen die gesetzlichen Vorschriften, lasse sich durch die Einsatzprotokolle also leicht widerlegen, so Augustin.

Mehr dazu lesen Sie in der Korneuburger NÖN-Printausgabe!