Erstellt am 23. November 2015, 03:13

von Michaela Höberth

Betreutes Wohnen – aber wie?. Betreutes Wohnen für die Gemeinde – damit haben sowohl SPÖ als auch ÖVP im Stettener Wahlkampf kräftig die Werbetrommel gerührt. Wie und ob das Projekt jedoch umgesetzt werden soll, darüber scheiden sich im Gemeinderat die Geister.

 |  NOEN, Erwin Wodicka (Erwin Wodicka)
„Es wird im Februar eine Informationsveranstaltung für Interessierte geben“, kündigt die Vorsitzende des Sozialausschusses, SP-Vizebürgermeisterin Elisabeth Reiter an, die damit einen Überblick über den tatsächlichen Bedarf bekommen möchte. Bereits nächste Woche sollen erste Pläne vorliegen, wie das Projekt baulich verwirklicht werden könnte.

Ein unnötiger Aufwand, wie die ÖVP findet. Sie will lieber einen Bauträger mit der Verwirklichung des Projektes beauftragen, der die Nachfrage feststellen und ein maßgeschneidertes Konzept liefern soll. „Das haben andere Gemeinden auch so gemacht. Man muss das Rad nicht neu erfinden“, so VP-Gemeinderat Leopold Fuhrmann.

In einem Punkt ist man sich jedoch einig: Mit seiner zentralen Lage ist das Grundstück in der Fischergasse ideal für eine Wohnanlage geeignet.

Mehr dazu in der nächsten NÖN-Printausgabe (Erscheinung 25. November)!