Korneuburg

Erstellt am 19. Januar 2018, 05:00

von Michaela Höberth

Amrita Enzinger(Grüne): „Für NÖ wäre viel mehr möglich“. Verkehr, Kleinkinderbetreuung und Bio-Essen sind die Themen der Bezirkskandidatin.

Das Bezirksteam der Grünen - hier vertreten durch Kandidat Dietmar Pfeiler, Bezirkskandidatin Alexandra Adler, den Listenzweiten René Zehner und Kandidatin Elisabeth Kerschbaum - und Landtagsabgeordnete Amrita Enzinger sind sich einig: „Was NÖ braucht, sind Grüne, die der Regierung auf dieFinger schauen!“  |  Höberth

„In der Landespolitik wäre viel mehr möglich!“, ist Grünen-Landtagsabgeordnete Amrita Enzinger überzeugt. Das sehen auch die Bezirkskandidaten so, allen voran Spitzenkandidatin Alexandra Adler. Sie fordert in ihrem Wahlkampf eine Öffi-Offensive.

„Es braucht einen Viertelstundentakt der Bahn, zumindest bis nach Stockerau. Und auch die ‚letzte Meile‘ ist wichtig: Busse muss es auch in den Abendstunden und am Wochenende geben“, macht sie klar. Bestes Beispiel ist für die Grünen dabei Vorarlberg, das laut Enzinger ein hervorragendes öffentliches Verkehrsnetz geschaffen hat. Dass das Geld vermehrt in den öffentlichen Verkehr statt in den Ausbau der Straße gesteckt wird, wollen die Grünen auch für NÖ erreichen.

"Kleinkinderbetreuung fehlt"

Bei sozialen Themen setzt sich Adler für eine Kleinkinderbetreuung ab 1,5 Jahren ein. „Das fehlt in NÖ. Dabei geht es vor allem um die Frauen, die hier oft zurückstecken müssen“, macht sie bewusst. Der Listenzweite René Zehner hat kein Verständnis für Einsparungen im Sozialbereich: „Eine Deckelung der Mindestsicherung kann Familien in die Armut treiben.

Und was Wohnbauförderungen angeht: Diese gehören zweckgebunden“, betont er. Für ein grünes Kernthema, biologische Landwirtschaft, will Adler wieder mehr Bewusstsein schaffen. „Das ist ein großes Thema, weil es großen Effekt auf die Umwelt hat.“ Würden Biolebensmittel in Schulen und Kindergärten bewusst gefördert, wäre das eine große Stütze für Biolandwirte aus der Region.