Erstellt am 04. November 2015, 01:57

von Veronika Löwenstein

Bodenschwelle stört Ruhe - Anrainer erzürnt. Bodenschwelle in der Kreuzensteiner Straße lässt Anrainer nur mit Ohrenstöpseln schlafen. Gemeinde will reagieren.

Ernst Bietzinger betont, dass nicht nur ihm, sondern auch vielen anderen Anrainern die Bodenschwelle zu schaffen macht.  |  NOEN, Foto: Löwenstein

Eine Bodenschwelle vor seinem Fenster raubt Ernst Bietzinger nächtens den Schlaf. „Ich kann nur noch mit Ohrstöpseln schlafen“, klagt der Mann, der an der Ecke Kreuzensteiner Straße/Hans Mühlgasse wohnt. Dabei ist Bietzinger einiges gewohnt: Jahrelang hatte er neben der Autobahn gewohnt, ist aber wegen des Lärms und des Hochwassers in die Stadtmitte gezogen.

Die Maßnahme, die in der 30- km/h-Zone die Geschwindigkeit der Fahrzeuge bremsen soll, würde auch andere Anrainer nerven, betont der Beschwerdeführer. „Die Autos bremsen ab, es pumpert, sie geben wieder Gas“, beschreibt Bietzinger.

Nur die Schnellfahrer sind ein Problem

Solange die Autolenker die vorgeschriebene Geschwindigkeit einhalten, sei alles kein Problem, „es geht alleine um die, die zu schnell fahren“, stellt er klar. Dazu komme, dass die Schwelle nicht gut sichtbar sei. „Vielleicht hilft ja anmalen?“, überlegt er einen möglichen Lösungsansatz.

Bei Begehungen durch den Bürgermeister hat er sein Anliegen schon mehrmals vorgebracht, beim nächsten Mal will er die Nachbarschaft zusammentrommeln. Die Gemeinde hat reagiert, indem sie eine Geschwindigkeitsanzeige im Bereich der Schwelle aufgestellt hat. „Die gemessene Höchstgeschwindigkeit lag bei 62 km/h“, gibt VP-Gemeinderat Johann Weber Auskunft. Innerhalb von vier Tagen wurden 4.300 Messpunkte erfasst, wobei alles ab 5 km/h gemessen wird. „Das hört sich nach viel an, ist aber Durchschnitt“, urteilt Weber. Die Auswertung wurde jedenfalls an das Bauamt und die Polizei weitergeleitet.

Auch VP-Stadtchef Christian Gepp verspricht im NÖN-Gespräch, die Bodenschwelle nochmals genau unter die Lupe zu nehmen. „Eigentlich ist sie ja eine Maßnahme, damit die Lenker die 30-km/h-Zone einhalten“, gibt er zu denken.