Erstellt am 04. Februar 2016, 05:03

von Jutta Hahslinger

Drogendeal schlug fehl. An die fünf Kilogramm Cannabisharz wollte Marokkaner in Hagenbrunn an den Mann bringen: Kunde entpuppte sich als Ermittler.

Richterin Lydia Rada verhängte über das Duo mehrjährige Gefängnisstrafen.  |  NOEN, Hahslinger

Ein kapitaler Fang ging am 4. Februar vergangenen Jahres einem verdeckten Drogenfahnder in Hagenbrunn ins Netz: Getarnt als Kunde nahm der Ermittler von dem Marokkaner Hammou H. über 4,8 Kilogramm Cannabisharz in Empfang. Statt die heiße Ware zu bezahlen, zückte der Fahnder aber die Handschellen.

Ermittlungen führten dann zu einem weiteren Marokkaner (40), der H. bei seinen Suchtgiftgeschäften tatkräftig unterstützt haben soll.

Vor Gericht wollte das Duo von Drogenimporten – von Marokko über Spanien nach Österreich – nichts wissen. Drogen wären überall in Österreich zu kaufen, erklärte H. dreist und schwieg eisern zu dem Fragenbombardement des Anklägers. Vorhalte, er würde Fahrzeuge aus seinem Autohandel mit Verstecken ausrüsten und für Drogentransporte zur Verfügung stellen, stellte H. in Abrede.

Ein zweifelsfreier Nachweis gelang auch nicht. H. konnte aber das Drogengeschäft in Hagenbrunn nicht abstreiten, und dafür wurde er zu einer fünfjährigen Gefängnisstrafe verurteilt. Für den Helfer setzte es drei Jahre unbedingt. Die Urteile sind nicht rechtskräftig.