Erstellt am 16. März 2016, 05:04

von Markus Glück

Droht Stockerauer Klinik das Ende?. Seit knapp zwölf Jahren zählt das Schlaflabor im Landesklinikum Stockerau zu den führenden Labors in Österreich.

Nach der Tagesklinik verliert das Landesklinikum Stockerau mit Ende Juni auch das stationäre Schlaflabor.  |  NOEN, Glück

Wie die NÖN nun exklusiv erfuhr, wird das stationäre Schlaflabor mit 30. Juni geschlossen. Nach der Schließung der Tagesklinik ( die NÖN berichtete ) droht dem Krankenhaus-Standort damit die nächste Ausdünnung.

Besonders brisant dabei: NÖN-Recherchen ergaben, dass bereits jetzt bis zu 400 Patienten, darunter dutzende schwerkranke Personen, auf der Warteliste für das Schlaflabor stehen und auf Termine in mehr als einem Jahr vertröstet werden.

Vonseiten der Landesklinik Korneuburg-Stockerau verweist Pressesprecherin Doris Feigl darauf, dass vor dem Hintergrund einer nötigen kontinuierlichen Anpassung in der medizinischen Leistungserbringung die Übersiedlung des Schlaflabors vom LKH Stockerau an die Klinikstandorte Melk und Krems geplant ist.

Weitere Details und die Stimmen vonseiten der Stadt lesen Sie in der aktuellen Korneuburger NÖN.