Erstellt am 19. Mai 2016, 04:04

von Markus Glück

Eklat bei FP-Aktion am Muttertag. Grünen-Chef Andreas Straka soll FP-Mandatare angepöbelt haben. Dieser bestreitet die Vorwürfe auf das Schärfste.

Die blaue Iris als »Corpus Delicti«: Als Dankeschön an die FPÖ schickte Grünen-Chef Andreas Straka den Mandataren auch ein Foto der Blume auf seiner Küchenbank. Foto: privat  |  NOEN, privat
Im Rahmen der Muttertagsverteilaktion der FPÖ Stockerau soll es laut dieser zu einem Eklat mit Grünen-Gemeinderat Andreas Straka und dessen Lebensgefährtin gekommen sein.

„Straka trat uns gegenüber sehr aggressiv auf“

Beim Verlassen einer Bank bekam diese von FP-Bürgermeisterstellvertreter Erwin Kube und FP-Gemeinderat Wolfgang Mayer eine Schokolade und eine Blume überreicht. Als Strakas Lebensgefährtin beim Auto bemerkte, dass es sich um Geschenke der FPÖ handelt, wollte sie die Schokolade und die Blume wieder zurückgeben.

Bis dahin sind die Schilderungen von FPÖ und Grünen ident, danach gibt es unterschiedliche Ansichten: So soll Straka laut Kube die beiden Mandatare angepöbelt und seine Partnerin unter Druck gesetzt haben, die Geschenke wieder retour zu geben. Dieser bestreitet die Darstellung. „Straka ist uns gegenüber sehr aggressiv aufgetreten. Wir sind keine Menschen zweiter Klasse“, ist Kube verärgert.

„Damen der ÖVP freuten sich sehr über Blumen“

Auch wenn man politisch nicht einer Meinung sei, so sollte man, laut ihm, dennoch normale Gespräche führen können. „Zum Glück sind wir vom Kommunismus weit entfernt, wo Personen, die eine andere Meinung haben, verachtet werden“, so beide FP-Mandatare auf Facebook. Gegenüber der NÖN berichtet Kube auch, dass er auch an andere Parteien Blumen verteilt hat: „Die Damen der ÖVP haben sich sehr über unsere Blumen gefreut.“

Angesprochen auf den Vorfall, kann Straka über die Darstellungen der Freiheitlichen nur den Kopf schütteln: „Ich habe weder gepöbelt, noch war ich laut. Wir haben maximal drei bis vier Wörter miteinander gewechselt. Meine Partnerin wollte die Geschenke zurückgeben, da sie mit der Ideologie der FPÖ nicht einverstanden ist.“ Der Grüne-Parteichef fordert die FPÖ auch auf, Beweise für die Behauptungen zu bringen.