Erstellt am 16. Oktober 2015, 13:55

von Josef Christelli

Flüchtlinge sorgen für Großeinsatz in Gebmanns. Einen Großeinsatz der Einsatzkräfte im Mittleren Weinviertel verursachten elf Personen verschiedener Nationalitäten am Donnerstagmorgen. Einige Polizeistreifen und Rot-Kreuz-Besatzungen waren nach Gebmanns und Ernstbrunn angerückt.

 |  NOEN, Josef Christelli
Ein Mann wurde vom Roten Kreuz wegen Schmerzen am Fuß ins Spital Korneuburg transportiert. Alle anderen sollten vom Roten Kreuz in ein Zwischenlager in Korneuburg gebracht werden.

Nachdem aber umorganisiert wurde, wurden die Aufgegriffenen von der Exekutive der Grenzpolizei zur Personalia-Aufnahme und Perlustrierung auf den Stützpunktes Laa mitgenommen.

In Ernstbrunner Kaffeehaus gestärkt

Die Flüchtlinge wurden angeblich in einem Klein-Lkw über die Grenze gebracht. Es handelt sich um Afghanen und Vietnamesen. Teils haben die illegalen Einwanderer um Asyl in Österreich angesucht, teils wollen sie nach Deutschland weiterreisen.

Vermutlich haben Schlepper eine neue Route gefunden, die über die Slowakei und Tschechien führt, wo noch nicht kontrolliert wird.

Die „Flüchtlinge“ aber hatten es gar nicht eilig, zwei von ihnen waren in einem Ernstbrunner Kaffeehaus am Hausberg zur Stärkung: „Sie kamen schon um 6 Uhr früh zu uns und verlangten ein Frühstück und versuchten ein Taxi bestellen, das allerdings nicht kam“, so Gepp-Mitarbeiterin Patrizia Schulz.

Bezahlt hatten die beiden Illegalen ihre Konsumation auch: „Zwar in US-Dollar, aber alles in Ordnung“, so die Verkäuferin und Kellnerin zur NÖN.