Erstellt am 04. Mai 2016, 05:04

von Markus Glück

FPÖ will Securitys im öffentlichen Bad. Gemeinsam mit SPÖ wollen Stadt-Blaue ihre Idee umsetzen. SP-Stadtchef Laab verweist auf laufende Diskussionen.

Geht es nach der FPÖ, soll gemeinsam mit der SPÖ ein Beschluss für Securitys im Freibad gefällt werden.  |  NOEN, Markus Glück

Seit dem Wochenende ist der Badebetrieb im Freibad aufrecht, und geht es nach den Vorstellungen der FPÖ, so sollen so bald als möglich Securitys eben dort patrouillieren.

„Wir hören von besorgten Eltern, die sich nicht trauen, ihre Kinder ins Freibad zu lassen und überlegen, ob sie überhaupt eine Saisonkarte kaufen wollen“, argumentiert FP-Gemeinderat und -Stadtparteichef Wolfgang Mayer das Vorgehen. Wenn man sich die derzeitige Lage ansehe, so Mayer, sei klar, dass man aufrüsten müsse: „Man braucht nur am Praterstern schauen, was dort los ist. Stockerau verbindet die gleiche S-Bahn-Linie. Die Leute haben Befürchtungen.“

„Es geht darum, das Sicherheitsgefühl der
Besucher zu erhören. Wir brauchen aber
ein genaues Anforderungsprofil.“
Helmut Laab, Stadtchef

Beim Bündnispartner der FPÖ, den Sozialdemokraten, betont SP-Bürgermeister Helmut Laab, dass Securitys derzeit Gegenstand von Diskussionen sind. „Es geht darum, dass Sicherheitsgefühl der Besucher zu erhören“, argumentiert Laab die Überlegungen. Überrascht reagiert die ÖVP auf den Vorschlag der rot-blauen Stadtregierung. „Erst am Donnerstag hat es eine Fraktionsinfo gegeben.

Darin steht kein Wort von diesen Gedanken.“, kritisiert VP-Stadträtin Andrea Völkl. Kein Fan der FPÖ-Idee ist auch Grünen-Gemeinderat Didi Pfeiler. „Wir haben dort Bademeister und Personal, die Sicherheit vermitteln“, so Pfeiler.

Mehr zum Thema in der aktuellen Korneuburger NÖN.