Erstellt am 23. März 2016, 03:04

von Michaela Höberth

„Gibt immer wieder solche Phasen“. Wieder gab es Unfall auf der S3. Gemeinsamer Nenner lässt sich nicht ausmachen.

Wie heftig der Aufprall gewesen sein musste, zeigte sich am Autowrack. Das Fahrzeug musste abtransportiert werden.  |  NOEN, FF Sierndorf

Es war der neunte Unfall, zu dem die Feuerwehr Sierndorf innerhalb weniger Wochen auf die S3 gerufen wurde: In den frühen Morgenstunden des 20. März rammte ein Pkw-Lenker bei der Abfahrt Sierndorf ein Verkehrsschild und riss es aus der Verankerung.

„Der Fahrer hatte großes Glück, dass ihm dabei nichts passiert ist“, kann Kommandant-Stellvertreter Thomas Florian sagen. Mit welcher Wucht dass Fahrzeug gegen das Schild geprallt war, zeigte sich am Autowrack: Die Florianis mussten die in dem Fahrzeug verkeilten Steher mittels Bergeschere entfernen, das Auto wurde abtransportiert. Um die Fahrbahn von den Spuren des Fundaments zu säubern, rückte die Straßenmeisterei mit einer Kehrmaschine an. Da die Straße an der Unfallstelle einspurig verläuft, wurde der Verkehr über Sierndorf umgeleitet.

Dass es in letzter Zeit zu einer wahren Unfallserie auf der S3 gekommen ist, fällt auch Florian auf. „Zwischen den Unfallursachen bestand aber kein Zusammenhang. Auch waren nur Fahrer betroffen, die die Strecke gut kannten“, schildert er. Er glaubt, dass sich die Situation bald beruhigen wird: „Ich kann aus Erfahrung sagen, dass es immer wieder solche Phasen gibt.“ Interessant hierbei: Von August bis November gab es keinen einzigen Einsatz auf der S3.