Erstellt am 14. Oktober 2015, 05:02

von Veronika Löwenstein

Gute Rücklaufquote bei Mobilitätsbefragung. Fast 700 Haushalte haben Gemeinde bei der Erstellung des Verkehrskonzepts unterstützt. Schritt zwei folgt 2016.

 |  NOEN, BilderBox

Ende September flatterte ein Befragungsbogen an alle Haushalte. Die Ergebnisse dienen als Grundlage für die Erstellung des Verkehrskonzepts. Konkret wurde gefragt, welche Wege mit welchem Verkehrsmittel an einem bestimmten Tag in der Stadt zurückgelegt werden. Auch die Bekanntheit der neuen Mobilitätsangebote wurde abgefragt.

"Gute Grundlage für weitere Planungsschritte"

Mobilitätsstadträtin Elisabeth Kerschbaum (Grüne) ist mit dem Ablaufe der Befragung zufrieden: „Fast 700 Haushalte in Korneuburg haben sich beteiligt. Das ist eine Rücklaufquote von elf Prozent und stellt für die Gemeinde eine gut abgesicherte Grundlage für die weiteren Planungsschritte dar.“

Die Daten werden nun vom Planungsbüro Rosinak ausgewertet und gemeinsam mit bereits stattgefundenen Erhebungen in einen umfangreichen Bericht zum „Stand der Mobilität 2015 in Korneuburg“ einfließen. Noch heuer soll der zweite Teil des Mobilitätskonzepts, die Planung für die künftige Mobilitätsentwicklung, beauftragt werden. „Diese soll dann im ersten Halbjahr 2016, natürlich - wie in Korneuburg schon üblich - mit Bürgerbeteiligung, durchgeführt werden.“