Erstellt am 12. Juni 2016, 00:00

von Michaela Höberth

Haizähne als Warnung in Sierndorf. In den Wohngebieten wird aufgeräumt: Alle alten Schilder werden entfernt, es gilt die Rechtsregel. Die Umstellung wird mit Bodenmarkierungen begleitet.

»Haifischzähne« sollen auf die neue Rechtsregelung in den Wohngebieten hinweisen.  |  NOEN, Höberth
Jeder lernt es in der Fahrschule: Auf den Straßen gilt „Rechts vor Links“, vorausgesetzt, es gibt keine zusätzlichen Schilder. In der Praxis sieht das jedoch oft anders aus, wie auch VP-Bürgermeister Gottfried Muck weiß.

„Einige Anrainer haben sich beschwert, dass in den Wohngebieten zu schnell gefahren wird“, so Muck.
Eine neue Lösung musste also her, auch um den bestehenden Schilderwald auszudünnen. Das vorrangige Ziel war jedoch, das Tempo in den Siedlungen zu senken. Daher gilt ab Mitte Juni in allen 30er-Zonen, 30er-Straßen und Wohnstraßen die Rechtsregel.

„Ich kenne das aus Stockerau: Da, wo
Rechtsvorrang gilt, muss ich mehr
schauen und fahre mit mehr Bedacht.“
Gottfried Muck, Ortschef

„Wenn das Wetter hält, werden am 13. Juni die alten Schilder entfernt“, kündigt Muck an. An den Einfahrten zu den betroffenen Gebieten werden Schilder mit dem Text „Rechts vor Links“ aufgestellt. Im selben Zug will man auch die neuen Straßenmarkierungen auftragen. „Wir haben uns entschieden, so genannte „Haifischzähne“ aufzutragen.

Sie sind keine Verkehrszeichen, sondern sollen auf die geänderten Verhältnisse aufmerksam machen“, erklärt er. Immerhin sei nach 20 Jahren, in denen eine andere Regelung galt, mit einer Eingewöhnungsphase zu rechnen. Muck hält viel auf die neue Maßnahme und hat persönlich gute Erfahrungen gemacht: „Ich kenne das aus Stockerau:

Wo Rechtsvorrang gilt, muss ich mehr schauen und fahre mit viel mehr Bedacht“, findet Muck. Er appelliert an die Anrainer, sich selbst an der Nase zu nehmen: „Was ich selbst nicht will, darf ich auch bei anderen nicht machen.“