Hausleiten

Erstellt am 13. August 2016, 05:00

von Bernhard U. Wieser

Post-Schließung „ist ein Wahnsinn“. SP-Gemeinderat Johann Orth kann das Aus der Postfiliale nicht nachvollziehen.

Spätestens Ende September wird die Filiale schließen.  |  Glück

Das Ende der Postfiliale ist das beherrschende Thema in der Gemeinde. Dass es künftig kein Postamt in Hausleiten geben wird, stößt auch den Vertretern der Oppositionsparteien sauer auf. Bernhard Grundschober von der Bürgerliste kann sich nicht vorstellen, dass die Schließung der Post nötig war: „Dass die Filiale nicht rentabel gewesen sein soll, kann ich nicht glauben. Ich bin sehr enttäuscht, dass es in einer Gemeinde wie Hausleiten künftig kein Postamt geben wird.“

Suche nach Postpartner läuft auf Hochtouren

Grundschober appelliert an die Verantwortung der Post, die sie den Gemeindebürgern Hausleitens gegenüber besitze. Dazu meint Katrin Schrammel von der Post-Pressestelle: „Da es im Umkreis von zehn Kilometern Poststellen gibt, besteht keine gesetzliche Verpflichtung, in Hausleiten eine Filiale zu betreiben oder einen Postpartner zu installieren.“ Dennoch laufe die Suche nach einem Postpartner auf Hochtouren: „Unsere Mitarbeiter sind vor Ort und prüfen die Angebote.“ Nicht jeder Betrieb kommt infrage, da jede Firma, die längere Zeit aufgrund von Betriebsurlaub geschlossen ist, wegfällt.

Wie Grundschober kann auch SPÖ-Gemeinderat Johann Orth die Post-Schließung nicht nachvollziehen: „Das ist ein Wahnsinn, so etwas ist völlig unverständlich in einer Gemeinde wie Hausleiten.“ Dass sich die Suche nach einem Postpartner als schwierig erweist, überrascht den Sozialdemokraten nicht. „Ich verstehe, dass das keiner machen will. Im allerletzten Schritt muss aber einfach die Gemeinde einspringen und unterstützend eingreifen.“ Man hätte dies auch beim Zubau des Gemeindeamts berücksichtigen können. Allerdings stellt für Orth auch ein Postpartner keine zufriedenstellende Lösung dar.