Erstellt am 09. Dezember 2015, 15:27

von Markus Glück

Heiße Spur im Fall des Korneuburger Feuerteufels?. Der letzte Brandanschlag des Feuerteufels in der Stockerauerstraße führte dazu, dass einige Bewohner ausziehen mussten – sie verbrachten die Nacht bei Verwandten oder in einer Pension. Indes machten in der Stadt Gerüchte die Runde, dass es bereits Verhaftungen gegeben hat.

Foto: privat  |  NOEN, privat
„Es gibt noch keine Verhaftungen, die Ermittler sind aber auf einem sehr guten Weg“, zeigt sich Johann Baumschlager von der Landespolizeidirektion Niederösterreich gegenüber der NÖN optimistisch.

x  |  NOEN, privat
In der Zwischenzeit meldete sich auch ein Bewohner des betroffenen Hauses bei der NÖN, der von mehreren Vorfällen im August dieses Jahres berichtete.

So soll am 14. August im Keller ein Schaltkasten sowie eine Kellertür und der Kellerboden mit roter Farbe beschmiert worden sein (siehe Bilder). Am Boden stand dazu der Schriftzug „Ich komme wieder“.

Der Vorfall wurde von der Polizei aufgenommen, ein Ex-Freund als Verdächtiger genannt. Vonseiten der Polizei wollte man den Vorfall nicht kommentieren.

NÖN.at hatte berichtet: