Erstellt am 26. Mai 2016, 05:04

von Markus Glück

Keine Flüchtlinge in alter Post-Filiale. Post und Stadtchef dementieren Gerüchte über Unterbringung am Kochplatz.

Helmut Laab: »Wir haben zur Verfügung gestellt, was möglich ist.«  |  NOEN, Sturm

Lange war es ruhig um mögliche Ansiedlungen von Flüchtlingen in Stockerau, nun machte ein Gerücht die Runde, welches für erheblichen Gesprächsstoff sorgte. Demzufolge sollten in der ehemaligen Postfiliale am Kochplatz weitere Flüchtlinge untergebracht werden.

Laab: „Zur Verfügung gestellt, was möglich ist“

Vonseiten der Post erklärt Pressesprecher Michael Homola auf NÖN-Anfrage, dass sich das Gebäude im Eigentum der Post befinde und man derzeit eine Verwertung überlege. „Die Gerüchte verwundern mich aber, da sich die Post noch nicht entschieden hat, das Gebäude zu vermieten oder zu verkaufen. Diese Entscheidung müssen wir selbst erst treffen.“ SP-Bürgermeister Helmut Laab hört das erste Mal von den Gerüchten: „Wäre etwas dran, hätte uns die Post bereits im Vorfeld informiert.“

Außerdem betont er, dass die Stadt rund 240 Flüchtlingen Schutz biete und derzeit keine weitere Aufnahme geplant sei. „Wir haben zur Verfügung gestellt, was möglich ist“, betont Laab gegenüber der NÖN und nimmt dabei auch die anderen Bundesländer in die Pflicht: „Niederösterreich ist vorbildlich bei der Unterbringung. Jetzt müssen auch die anderen die Vorgaben erfüllen.“