Erstellt am 10. Oktober 2016, 08:33

von NÖN Redaktion

Energieverein prämiert: Licht für Burkina Faso. Klein-Engersdorfer Energieverein erhielt in Graz den Solarpreis verliehen. Mit dem Bau einer Solaranlage für ein Augenspital, können die Menschen nun optimal behandelt werden.

Sie brachten dank ihres Solarprojekts Licht in das Augenspital in Burkina Faso: Projektleiter Herbert Starmühler und der technische Leiter Salia Konate, hier bei der Preisverleihung in Graz.  |  privat

Für den Bau einer Solaranlage auf dem Dach des wichtigsten Augenspitals in Zorgho (Burkina Faso), erhielten die Hilfsorganisation „Licht für die Welt“ und der „Verein für Energie-
Autarkie“ mit Sitz in Klein-Engersdorf letzten Samstag den Solarpreis von „Eurosolar Austria“ in der Kategorie „Eine-Welt-Zusammenarbeit“ in Graz verliehen (die NÖN berichte-
te laufend über dieses Projekt).

Dank dieser Anlage können jetzt 15.000 Menschen behandelt und dazu die Hälfte der Stromkosten eingespart werden. „Der Solarpreis ist eine große Ehre für uns und eine Bestätigung dafür, dass Solarenergie ein wichtiger Teil von Lösungen in Bereich der Entwicklungszusammenarbeit sein kann“, bedankte sich Herbert Starmühler, Obmann des Vereins für Energie-Autarkie sowie Leiter des Solaranlagen-Projekts, anlässlich der Preisverleihung.

Zahlreiche Sponsoren ermöglichten Umsetzung

Zwar war das Spital an das örtliche Stromnetz angebunden, jedoch fiel der Strom im ländlichen Burkina Faso täglich oft für mehrere Stunden aus. Besonders fatal war das während laufender Operationen, die durch die Unterbrechungen erschwert wurden und dadurch sehr viel länger dauerten. Diese Probleme sind nun Geschichte.

Herbert Starmühler, der selbst des Öfteren vor Ort war, bedankte sich in diesem Zuge bei den zahlreichen Sponsoren, die dieses Projekt erst ermöglicht hatten, vor allem aber beim technischen Leiter Salia Konate von der FH Technikum Wien, mit dem er gemeinsam das Projekt konzipiert und schließlich auch umsetzt hat.