Korneuburg , Langenzersdorf , Stetten , Klosterneuburg

Erstellt am 31. Juli 2016, 20:08

von Veronika Löwenstein und Christian Simon

Sturm deckte Haus ab. Schwere Unwetter gingen am späten Sonntagnachmittag über dem Bezirk Korneuburg nieder. Zwölf Feuerwehren mussten ausrücken, um die Schäden, die das Gewitter angerichtet hatte, zu beseitigen.

Über Stetten fegte ein heftiger Sturm hinweg. Vor allem die Siedlung Teiritzberg wurde schwer in Mitleidenschaft gezogen. Etwa zehn bis 15 Minuten lang regnete, hagelte und stürmte es heftig, wobei große Teile eines Hausdaches am Teiritz abgetragen wurden und im Garten der Nachbarn landeten.

Die Freiwillige Feuerwehr Stetten war in wenigen Minuten zur Stelle und ersetzte das fehlende Dach durch Planen.  Die Bushütte am Fuß des Teiritzberges wurde während des Sturmes komplett umgeworfen und in den Zaun des Reitstalls gedrückt.

„Feuerwehren zwischen Langenzersdorf und Großrußbach stehen im Einsatz“, bestätigte Bezirksfeuerwehrkommandant Wilfried Kargl am Sonntagabend. Der Sturm hatte große Äste abgebrochen, die entfernt werden mussten, und auch mit lokalen Überschwemmungen hatten die Freiwilligen zu kämpfen.

Aus anderem Grund alarmiert wurden zudem am späten Nachmittag die FF Klosterneuburg und Langenzersdorf. Auf der Donau war ein herrenloses Beiboot getrieben. Es dürfte von einem - noch unbekannten - Ausflugsschiff gestammt haben.