Erstellt am 19. Mai 2016, 04:24

von Kevin Kada

Also doch ein junger Neuer. Kevin Kada über den neuen Trainer bei den Leobendorfern.

Andreas Haller, 34 Jahre – das ist er also, der neue starke Mann an der Linie des SV Haas Leobendorf. Auf den ersten Blick ein unbeschriebenes Blatt. Doch der gebürtige Obergänserndorfer, dessen Bruder Roman in Großmugl Sektionslei-ter ist, hat bereits Trainererfahrung in Ernstbrunn, Enzersfeld und zuletzt in der burgenländischen Landesliga gesammelt. Ein Neuling ist Haller also nicht.

Der Obergänserndorfer will dabei den Weg mit jungen eigenen Spielern gehen – gewürzt mit Routiniers a la Sütcü und Bichelhuber. Dass er bereits jetzt eine schlagkräftige Truppe hat, sieht man an den jüngsten Erfolgen seiner Vorgänger Fuka/ Fischer. Wie es übrigens mit denen weitergeht, ist noch nicht klar. Haller muss die beiden erst kennenlernen, doch derzeit stehen die Zeichen auf Verbleib.

Für Leobendorf war der junge Trainer wohl die beste Wahl. Haller hat den Vorteil, dass er nicht als gescheiterter Trainer von einem größeren Klub kommt oder vielleicht einem großen Namen gerecht werden muss. Er hat vielmehr den Newcomerbonus, den er in Leobendorf mit einem möglichen Titel schnell in Legendenstatus umwandeln kann, zumindest für Leobendorfer Verhältnisse. Haller hat somit kaum etwas zu verlieren.