Erstellt am 11. November 2015, 05:28

von Markus Glück

Aufs falsche Pferd gesetzt?. An allen Ecken der Lenaustadt brechen derzeit Konflikte aus – sei es die KIG, die Flüchtlingsfrage oder der Körner-Platz. Die SPÖ und Stadtchef Helmut Laab können sich dabei immer weniger auf ihren Partner, die FPÖ, verlassen. Denn diese ist derzeit mehr mit sich selbst beschäftigt.

An allen Ecken der Lenaustadt brechen derzeit Konflikte aus – sei es die KIG, die Flüchtlingsfrage oder der Körner-Platz. Die SPÖ und Stadtchef Helmut Laab können sich dabei immer weniger auf ihren Partner, die FPÖ, verlassen. Denn diese ist derzeit mehr mit sich selbst beschäftigt. 

SP-intern wird bestätigt, dass sich Laab langsam um seinen Partner sorgt. Klar, ohne FPÖ ist auch das Bürgermeisteramt dahin. Denn Hilfe von den anderen Parteien wird es keine geben. Zuletzt ließ man mit der Flüchtlingsfrage aber auch die Chance liegen, den kleinen Türspalt zu den Grünen zu vergrößern und sich nicht nur auf der rechten, sondern auch auf der linken Flanke zu verstärken.

Wie ernst es um die Kooperation steht, zeigte ein eiligst einberufenes „Geheimtreffen“ zwischen Laab und FP-Mann Erwin Kube. Während dabei bekundet wurde, man habe alles im Griff, bekniete man FP-Mandatarin Kracher danach, nicht zu gehen – ohne Erfolg.

Bricht das Konstrukt, wird sich der Stadtchef fragen müssen, ob er nicht auf das falsche politische Pferd gesetzt hat.