Erstellt am 20. April 2016, 05:04

von Markus Glück

Bürger wollen Taten sehen. Markus Glück über die Weichenstellungen in der ÖVP Stockerau.

69 Ideen für die Stadt präsentierte die Stockerauer ÖVP vor 120 Besuchern auf ihrem außerordentlichen Parteitag im Cityhotel.

69 Punkte, die an ein Regierungsprogramm für die Stadt erinnern. Mit der Vorstellung der Themen blasen die Stadt-Schwarzen vier Jahre vor der nächsten Gemeinderatswahl zum Angriff aufs Rathaus und eröffnen damit indirekt auch den Wahlkampf. 2020 soll es endgültig so weit sein, die wahrscheinliche Spitzenkandidatin Andrea Völkl auf den Chefsessel gehievt werden.

Der Weg bis dahin ist steinig. Dass er nicht chancenlos ist, zeigte am Parteitag auch die Tatsache, dass sich neben VP-Sympathisanten auch Stockerauer mischten, die eigentlich anderen Lagern zuzuordnen sind. Klar ist auch, dass man sich ein Vorbild an der Bezirkshauptstadt nimmt, die die Stadt bereits 2010 in schwarz gefärbt hat.

Die SPÖ muss aufpassen, dass ihr die ÖVP nicht die Themenführerschaft streitig macht. Bewusst müssen sich aber beide sein: Die Stockerauer Bürger lechzen endlich nach Taten für ihre Heimatstadt, anstelle von losen Worten!