Erstellt am 17. Februar 2016, 05:04

von Peter Sonnenberg

Dieser Weg ist der Richtige. Peter Sonnenberg über das Handballderby in der WHA.

Es gehörte mitunter zum Besten, was Österreichs Damenhandball im Moment zu bieten hat: das Bezirksderby zwischen Korneuburg und Stockerau in der WHA. Eine bummvolle Franz-Guggenberger-Sporthalle, ein an Dramatik und Emotionen nicht zu überbietendes Spiel zwischen dem Tabellenführer und dem Dritten.

Viel schöner als das am Ende leistungsgerechte Remis ist die Tatsache, dass auf beiden Seiten viele Eigenbauspielerinnen im Kader stehen. Vor allem die Korneuburgerinnen bestehen fast nur aus Spielerinnen, die dem eigenen Nachwuchs entstammen. Ganz im Gegensatz zum großen Titelkonkurrenten und Serienmeister Hypo Niederösterreich, der mit einer halben Söldnertruppe spielt und sich zuletzt noch einmal mit Teamspielerin Gorica Acimovic verstärkte – so groß ist die Angst, erstmals seit über 20 Jahren den Titel zu verpassen.

Schon beim historischen Sieg über Hypo im November sprach Korneuburgs Sektionsleiterin Silvia Grill davon, dass dies auch ein Signal an die anderen Vereine sein soll, die Herrschaft von Hypo zu beenden und an die eigene Stärke zu glauben. Denn wer auf den eigenen Nachwuchs setzt, gewinnt. Vielleicht nicht in diesem Jahr schon die Meisterschaft, wie im Falle von Korneuburg. Aber auf lange Sicht gesehen bestimmt.