Erstellt am 19. Mai 2016, 05:44

von Markus Glück

Es ist Zeit, den Blick zu heben. Markus Glück über fehlende Diskussionskultur.

Droht die Diskussionskultur endgültig zu verschwinden? Diese Frage stellt man sich, wenn man derzeit Diskussionen auf Facebook beobachtet. Beiträge gleiten binnen weniger Minuten in persönliche Beschimpfungen ab. Beispiele gefällig?

Nachdem eine Stockerauerin Bilder der neuen Unkrautvernichtung in der Stadt postete, folgte kurze Zeit später eine Schimpftirade auf die Stadtgemeinde und ihre Mitarbeiter. Ein weiteres Beispiel ist ein Konflikt zwischen Stockerauer FPÖ und Grünen. „Dummheit“ war dabei noch das Feinste, was man Grünen-Chef Straka unterstellte.

Themen, die früher unter vier Augen gelöst worden wären, werden nun auf Facebook breitgetreten – persönliche, verletzende Attacken inbegriffen. Dabei zeigen gerade zwei Fälle aus Korneuburg, bei denen Tote mehrere Tage in ihrer Wohnung unentdeckt blieben, dass es höchste Zeit wäre, seinen Blick vom Smartphone zu heben und sich sein Umfeld anzuschauen. Denn 50 Freunde auf Facebook bedeuten nicht zwangsläufig, dass man sich auf diese in der Not verlassen kann.