Erstellt am 29. September 2015, 06:52

von Veronika Löwenstein

Es wartet sehr viel Arbeit .... Veronika Löwenstein über die Eingliederung von Gerasdorf.

Dass letztlich 83 Prozent der Gerasdorfer den Bezirk Korneuburg favorisiert haben, darf schon schmeicheln. Und wie der Gerasdorfer Bürgermeister den Bezirk in den höchsten Tönen lobt, erst recht. Man fühle sich nicht nur wirtschaftlich und kulturell mit Korneuburg verbunden, sondern auch emotional.



So sehr die Auflösung und Neuzuteilung des Bezirkes Wien-Umgebung von allen Seiten goutiert wurde, in Korneuburg hat der Schwenk des Landes dann doch überrascht. Mit den Konsequenzen des Zusammenschlusses wird man sich in den nächsten Wochen und Monaten auseinandersetzen müssen.

Sämtliche Organisationen - von der Bauernkammer über die Parteien bis zur Feuerwehr - gehören organisatorisch auf neue Beine gestellt bzw. neu gewählt. Faktum ist, dass viel Arbeit auf alle Beteiligten zukommt.

Es gilt auch noch viele brennende Fragen zu klären. Dazu zählt jene, ob Gerasdorf die Außenstelle der Bezirkshauptmannschaft behält, auf die Vojta so sehr pocht. Die 17 Autominuten, die Korneuburg und Gerasdorf trennen, könnten da schnell zum Bumerang werden.