Erstellt am 02. Dezember 2015, 05:28

von Peter Sonnenberg

Geduld ist jetzt oberstes Gebot. Peter Sonnenberg über Bisambergs Volleyballherren.

"Wenn es im Volleyball ein Unentschieden geben würde, dann hätten wir schon einige Punkte mehr", flüchtete sich Bisambergs Coach Stefan Bräuer nach der sechsten Niederlage im sechsten Spieler seiner Mannen in der AVL, Österreichs oberster Spielklasse, in den Galgenhumor. 

Trotzdem besteht kein Grund zur Panik für den Aufsteiger aus dem Bezirk Korneuburg. Nach dem Eingehen der Spielgemeinschaft mit den hotVolleys aus Wien und angesichts der blutjungen Mannschaft war klar, dass gerade die ersten Spiele unter dem Motto „Lehrgeld zahlen“ stehen würden. Das höhere Ziel ist ja ohnehin, einen Standort im Großraum Wien zu schaffen, der, versorgt mit Talenten aus dem eigenen Nachwuchs, die nächsten Jahre und Jahrzehnte eine gewichtige Rolle im österreichischen Volleyball spielen kann.

Deshalb ist Geduld jetzt das oberste Gebot – selbst wenn der „Worst Case“ des sofortige Abstiegs eintreten sollte. Denn dass Potenzial da ist, bestätigt auch Coach Bräuer Woche für Woche. Und der Mann hat Ahnung, er war schließlich schon deutscher Nachwuchsnationalteamtrainer. Wenn jemand ein Auge für Talente hat, dann er. Wie sagte er so schön: „Wenn ich nicht von diesem Projekt so überzeugt wäre, dann wäre ich schon längst wieder weg.“