Erstellt am 06. Juli 2016, 04:04

von Markus Glück

Allein es fehlt der Glaube. Markus Glück über die Glaubwürdigkeit und Facebook.

Die negativen Meldungen in der Bezirkshauptstadt überschlagen sich zurzeit. Kaum ein Tag vergeht, an dem auf Facebook nicht von einem Einbruch, Diebstahl oder Vandalenakt berichtet wird. Die Polizei bestätigt zwar, dass es vermehrt zu Fahrraddiebstählen kommt, in anderen Bereichen sind die Zahlen im Vergleich zu den Vorjahren aber konstant – allein die Facebook-Community will das nicht glauben.

Die Korneuburger Polizei kämpft also derzeit mit dem gleichen Problem wie Journalisten und Politiker in Zeiten von Brexit und Flüchtlingskrise: Die tatsächlichen Fakten werden von der subjektiven Wahrnehmung aufgrund einer schier unglaublichen Flut an Negativmeldungen auf Facebook überdeckt. Ob nun tatsächlich etwas passiert ist oder nicht: Facebook-Meldungen schüren Angst und verbreiten sich rasant – egal ob es Einbrüche oder Flüchtlinge sind –, und die reale Welt und ihre Instanzen kämpfen um ihre Glaubwürdigkeit. Dennoch darf man Facebook nicht verteufeln, man muss nur zu einem bewusste-ren Umgang mahnen.