Erstellt am 03. August 2016, 05:00

von Markus Glück

Die Sache stinkt zum Himmel …. Markus Glück über den Dauerbrenner Körner-Platz.

Seit vier Jahren währt der Kampf um den Körner-Platz. Zig Gespräche und mehr als 2.000 Unterschriften gegen die Umwidmung brachten keine Veränderung. Nun könnte der Bürgerinitiative aber ein großer Wurf gelungen sein:

Mit der Behauptung, dass Müll am Körner-Platz vergraben ist, haben sie das Umweltbundesamt und das Land NÖ auf den Plan gerufen. Hinter vorgehaltener Hand wurde bereits vor einem Jahr spekuliert, dass die Stadt an der falschen Stelle Bohrungen veranlasst hat. Jetzt stehen erstmals Anrainer auf und bestätigen die Gerüchte.

Für die Stadt und Bürgermeister Helmut Laab ist die Causa Körner-Platz eine Niederlage auf allen Ebenen. Dabei geht es nicht nur um rechtliche Gegebenheiten, sondern auch um die Glaubwürdigkeit der Stadtführung. Ein Stadtchef, der behauptet, nichts von den Gerüchten zu wissen, obwohl er bereits 2012 in der NÖN dazu Stellung bezog, hat Erklärungsbedarf. Die Stadt wäre gut damit beraten, unabhängige Prüfer eine nochmalige Bohrung durchführen zu lassen. Nur dann ist ein endgültiger Gesichtsverlust noch abzuwenden.