Erstellt am 13. Juli 2016, 05:00

von Markus Glück

Es geht nur miteinander. Markus Glück über die Zukunft des Körner-Platzes.

Sofern kein Wunder passiert und die Bürgerinitiative im letzten Moment noch ein As aus dem Ärmel zieht, ist der beliebte Körner-Platz in naher Zukunft Geschichte. Damit konnten auch rund 2.000 Unterschriften und ein monatelanger Protest die Umwidmung nicht verhindern.
Nach dem Pyrrhussieg für die rot-blaue Stadtregierung weiß auch SP-Stadtchef Helmut Laab, dass in der Causa viel Porzellan zerschlagen wurde, welches nun schleunigst gekittet werden muss. Laabs Vorstoß, die Anrainer und damit auch die Mitglieder der Initiative aktiv in die zukünftige Gestaltung des Platzes einzubinden, ist ein kluger Schachzug, um allzu kritische Stimmen zu verhindern.

Fraglich bleibt aber, auf welche Art das genau passieren kann. Denn klar ist, dass mit der Bürgerinitiative ein enormes Sprachrohr für die Bürger der Lenaustadt entstanden ist – haben diese aber das Gefühl, nur pro forma mitentscheiden zu dürfen, wird Laab sein Vorstoß zum Verhängnis. Für ein gedeihliches Zusammenleben wäre es von Vorteil, sich die Sorgen der Initiative anzuhören und diese tatsächlich einzubeziehen.