Erstellt am 07. Oktober 2015, 05:02

von Veronika Löwenstein

Man überlässt der FPÖ das Feld. Veronika Löwenstein über die Infopolitik beim Flüchtlingsthema.

Letzten Montag fuhren auf einmal die Bagger neben dem SPZ auf, um das Fundament für die Container, in denen 60 Flüchtlinge Platz finden sollen, zu errichten. Überrascht hat sowohl der Zeitpunkt als auch letztendlich der Standort direkt neben der Schule.

Informiert über die Arbeiten waren bis Ende der Vorwoche weder die Stadtgemeinde noch Vertreter des Landesjugendheims. Auch um die Ankunft der rund 200 Flüchtlinge in Korneuburg herrscht seit Wochen Rätselraten. Die angekündigten Termine wurden immer wieder verschoben, was angesichts der Quartiersuche des Bundes besonders unverständlich ist.

Ein gefundenes Fressen für die Stadt-Blauen, denen die desaströse Informationspolitik von Bund und Land in die Hände spielt. Wenn ständig Schritte unternommen werden, über die nicht einmal die Stadt informiert ist, schürt das Ängste in der Bevölkerung. Dabei wäre Information gerade beim Flüchtlingsthema so wichtig und fair gegenüber einer Stadtgemeinde, die sich selbst für die Aufnahme von 250 Flüchtlingen angeboten hat. So lässt man die Stadtregierung im Regen stehen und der FPÖ das Feld.