Erstellt am 29. Juni 2016, 05:00

von Veronika Löwenstein

Symbol für die Zivilgesellschaft. Veronika Löwenstein über die Entstehungsgeschichte der AHS.

Zehn Jahre ist es her, da wurde Realität, was niemand für möglich gehalten hatte: Korneuburg bekam eine eigene AHS. Eine Bürgerinitiative hatte es geschafft, die nicht immer ganz willig reagierende Politik so unter Druck zu setzen, dass sie das Vorhaben umsetzen musste. Und das in einer Zeit, in der man noch nicht mit Facebook die Massen erreichte.

Die Bürgerinitiative war damals taktisch klug vorgegangen und hatte ihre Forderung mit Zahlen und Fakten untermauert. Heute platzt die AHS aus allen Nähten. Sie ist damit nicht nur eine absolute Notwendigkeit, sie wird auch immer als Symbol einer funktionierenden Zivilgesellschaft stehen. Die hat sich in Korneuburg noch ein zweites Mal lautstark zu Wort gemeldet, nämlich als darum ging, Antworten auf die damals noch unbeantworteten Fragen zur Grundwasserverseuchung einzufordern. Und auch beim Stadterneuerungsprozess hat sich gezeigt, dass sich die Bürger über das normale Maß hi-naus verantwortlich für die Stadt und ihre Zukunft fühlen. Die Stadt kann stolz auf ihre engagierten Bürger sein.