Erstellt am 26. April 2017, 05:00

von Veronika Löwenstein

Projekt in der Warteschleife. Veronika Löwenstein über die Abfahrt Donau.

Seit knapp 15 Jahren wird über eine dritte Autobahn-Abfahrt für Korneuburg diskutiert. Jahrelang hieß das Projekt, das im Bereich des Werftgeländes entstehen soll, „Abfahrt Mitte“, seit ein paar Jahren geistert es als „Abfahrt Donau“ durch die Stadt.

Zehn Jahre ist der Grundsatzbeschluss des Korneuburger Gemeinderats mittlerweile alt. Die Zeit für eine endgültige Entscheidung drängt: Einerseits steht die Entwicklung der Werftareals an, andererseits ist die Abfahrt Ost schon jetzt chronisch überlastet.

In den letzten Wochen und Monaten hat man wieder positive Signale vernommen, dass das Projekt doch zeitnah realisiert werden könnte. Doch es liegen extrem viele Stolpersteine im Weg. Die größte Hürde ist sicher die Finanzierung:

Bei den letzten NÖN-Recherchen im August 2016 war die Euphorie bei der Asfinag sehr gedämpft, und auch die Stadt wird tief in die Tasche greifen müssen. Hoffentlich ereilt das Projekt nicht das gleiche Schicksal wie die Donaubrücke. Seit Jahrzehnten flammt die Diskussion immer wieder auf, um dann genauso schnell im Nirwana zu enden.