Erstellt am 06. April 2016, 05:04

von Peter Sonnenberg

Sind aller guten Dinge drei?. Peter Sonnenberg über Bisambergs Meisterträume in der 1. Klasse NW.

Ernüchterung, Enttäuschung und Frustration – das waren nur drei der vielen negativen Gemütszustände der Bisamberger nach dem bösen 0:5-Auswärtsdebakel im Schlagerspiel der 1. Klasse Nordwest in Neudorf.

Nach den zwei Auftaktsiegen und mit der weißen Weste von Neo- Coach Johannes Anglmayer seit seiner Amtsübernahme im September reiste der Tabellenzweite mit stolz geschwellter Brust zum Leader – und wurde dort brutal auf den harten Boden der Realität zurückgeholt. Damit dürfte der Traum vom Titel ein Jahr nach dem bitteren Herzschlagfinale gegen Sierndorf erneut geplatzt sein.

Klar, theoretisch sind es nur vier Punkte. Aber praktisch wahrscheinlich noch mehr, da den Bisambergern noch das „Spiel“ gegen Mauerbach bevorsteht, das mit 0:0 Toren und null Punkten gewertet wird. Ganz zu schweigen vom mentalen Vorteil für die Neudorfer, die jetzt ihrerseits vor Selbstvertrauen nur so strotzen.

Auch wenn die Hoffnung zuletzt stirbt und sich am Saisonende das Pech aus dem Vorjahr vielleicht ins Glück verwandelt – die Bisamberger müssen sich jetzt damit abfinden, dass es wohl erst in der nächsten Saison zum Meistertitel und Aufstieg reichen wird. Wie heißt es so schön: Aller guten Dinge sind drei. Mehr müssen es dann aber wirklich nicht sein ...