Erstellt am 19. Oktober 2016, 05:00

von Veronika Löwenstein

SPÖ kann ÖVP nur ärgern. Veronika Löwenstein über den Parteien-Konflikt beim Thema Bausperre.

Seit der letzten Gemeinderatssitzung ist das Klima in der Bezirkshauptstadt spürbar frostiger geworden. ÖVP und SPÖ liefern sich beim Thema Bausperre einen Stellvertreter-Krieg der Worte. Die SPÖ stimmte gegen die Bausperre, ist aber nicht grundsätzlich gegen die Maßnahme.

Vielmehr wurmt es die Sozialdemokraten, dass die absolut regierende ÖVP den Wünschen der SPÖ keinen Schritt entgegengekommen ist. Die Roten können sich folglich kein Stück vom Kuchen auf ihre Fahnen heften.

Die ÖVP rüstet inzwischen in der Wortwahl auf und wähnt die SPÖ im Vorwahlkampf. Tatsächlich hat diese nach dem letzten Gemeinderatswahl-Debakel nicht mehr viel zu verlieren und sucht, nachdem sich ein neues Team formiert hat, nun auch nach einem neuen Profil für die Stadtpartei.

Die ÖVP lässt mit ihrer taktisch geschickten Politik – sprich „Vier für Korneuburg“, Bürgerbeteiligung ohne Ende – den politischen Mitbewerbern wenig Luft. Mit den Frontalangriffen gelingt es der SPÖ zwar, die ÖVP zu ärgern, wirklich schaden wird sie ihr mit dieser Methode aber nicht.