Erstellt am 04. Mai 2016, 04:04

von Peter Sonnenberg

Tiefstapeln geht jetzt nicht mehr. Peter Sonnenberg über den Erfolgslauf der Enzersfelder.

Tiefstapeln geht nicht mehr – der SC Enzersfeld ist nach dem beeindruckenden 7:1-Heimsieg über Marchegg erster Verfolger von Tabellenführer Lassee. Und viel wichtiger: Das direkte Duell vor Augen, kann die Hutterer-Elf sogar aus eigener Kraft Meister in der Gebietsliga NNW werden. Da kann Sektionsleiter Gottfried Hackl noch so sehr betonen, dass seine Mannschaft keinen Druck hat, Erster zu werden.

Das mag zwar auf den ersten Blick stimmen, aber auf den zweiten sprechen die nackten Zahlen eine eindeutige Sprache: sieben Spiele im Frühjahr, fünf Siege und nur zwei Unentschieden. Dazu beeindruckende 19 Tore, insgesamt mit 52 ganz klar die Nummer eins der Liga. Mit dieser geballten Offensivpower sind Kapitän Patrick
Zehetbauer und Co. das beste Heimteam. Da kommt das absolute Topspiel gegen Lassee am Donnerstagnachmittag gerade zur rechten Zeit. Für alle Weinviertler Fußballfans kann es kein besseres Feiertagsprogramm geben.

Einen Vorteil hätte es zudem, wenn Enzersfeld auch gegen die Lasseer seinen Erfolgslauf fortsetzen würde: Drei Punkte, und der neue Leader kommt aus dem Bezirk Korneuburg. Und dann hätte das Tiefstapeln der vergangenen Wochen endgültig ein Ende. Als Erster geht das nämlich nicht mehr.