Korneuburg

Erstellt am 14. Oktober 2016, 05:00

von Veronika Löwenstein

Zu Fuß um die Welt: Der Weg zu sich selbst. Tobias und Heiko wollen die Welt zu Fuß erwandern. In Korneuburg sprachen sie mit der NÖN über ihre Motivation.

Tobias und Heiko am Donauradweg. Seit Jänner 2014 bereisen sie Europa zu Fuß und erfahren dabei besonders viel über sich selbst.  |  NOEN, privat

18.157 Kilometer haben Heiko Gärtner und Tobias Krüger zurückgelegt. Die beiden Abenteurer aus Deutschland bereisen seit dem 1.1.2014 die Welt zu Fuß. Alleine fünf Jahre wollen sie sich Zeit für Europa nehmen, um die Länder aus einem anderen Blickwinkel zu erfahren. Nach Bulgarien, Moldawien, der Ukraine, Ungarn, der Slowakei und Tschechien erreichten sie vor drei Wochen Österreich. Am Donauradweg von Klosterneuburg kommend, waren sie auch ein Stück in Korneuburg unterwegs.

"Einmal jeden Kontinent durchwandern"

„Die Idee ist, einmal jeden Kontinent zu durchwandern“, beschreibt Tobias das Vorhaben. Als Entdecker, Forscher und Detektive des Lebens beschreiben sie sich selbst. Der Wunsch, als forschende Nomaden die Welt zu entdecken, war schon in der Kindheit der beiden präsent. Schließlich hängten sie ihre Jobs an den Nagel und begaben sich auf die Reise, bei der sie ein Leben ohne Geld bewerkstelligen. „Wir leben wie die alten Bettelmönche“, beschreibt Tobias. Von kirchlichen Einrichtungen bekommen sie oft einen Schlafplatz und Essen. „Wenn wir nichts finden, haben wir ein Zelt dabei.“

Immer mehr nähern sich die Wanderer der Natur an, arbeiten mit Heilkräutern und versuchen, altem Wissen über Naturheilung auf die Spur zu kommen. Die größte Herausforderung ihrer Reise? „Man findet den Weg zu sich selbst, da kommt man nicht drum herum.“