Langenzersdorf

Erstellt am 23. Juli 2016, 05:00

Hoffen auf „Klicks“ für „E-Mobilität am Bauhof“. Ausstattung des Bauhofs mit Elektrofahrzeugen war Grund für Nominierung für prestigeträchtigen VCÖ-Mobilitätspreis.

 |  NOEN, Erwin Wodicka - wodicka@aon.at

347 Projekte wurden heuer beim bereits 25. VCÖ-Mobilitätspreis Österreich eingereicht. Gleich sieben Projekte aus Niederösterreich wurden von der Fachjury so gut bewertet, dass sie für das Online-Voting nominiert sind, darunter auch die Marktgemeinde Langenzersdorf.

"Haben schon das nächste Elektrofahrzeug bestellt"

Bis 24. Juli kann man sich über die nominierten Projekte auf www.vcoe.at informieren und in jeder der elf Kategorien für das Lieblingsprojekt abstimmen. Der VCÖ-Mobilitätspreis ist Österreichs größter Wettbewerb für nachhaltige Mobilität und klimafreundlichen Gütertransport und wird vom VCÖ in Kooperation mit dem Verkehrsministerium, dem Umweltministerium und den ÖBB durchgeführt.

Langenzersdorf kämpft mit „E-Mobilität am Bauhof“ um den Sieg in der Kategorie „Güterverkehr“. Für die Hanak-Gemeinde ein Grund zum Jubeln, vor allem, weil man erst vor Kurzem das Jubiläum „20 Jahre Klimabündnisgemeinde“ feierte und Ende Mai vom Land Niederösterreich für die Umstellung auf E-Fahrzeuge ausgezeichnet wurde. Umweltgemeinderat Bernhard Rainer freut sich: „Unsere Anstrengungen haben sich ausgezahlt. Und wir haben schon das nächste Elektrofahrzeug bestellt. Jetzt hoffen wir natürlich, dass viele für uns voten werden.“

Auszeichnungen Mitte September

Zum Wahl-Szenario: Es kann in jeder Kategorie des VCÖ-Mobilitätspreises Österreich für das jeweilige Lieblingsprojekt abgestimmt werden. Das Online-Voting ergibt gemeinsam mit der Bewertung der Fachjury dann das Gesamtergebnis. Pro Kategorie wird ein Projekt Mitte September im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung in Wien ausgezeichnet. Die Marktgemeinde hofft auf viele Klicks im Bereich „Güterverkehr“ unter www.vcoe.at/ voting.