Erstellt am 14. März 2016, 09:16

von Bernhard Preineder

Langenzersdorf: Nein zu "Schweizerhaus". Die Idee, aus dem alten Bahnhofsgebäude eine Brauerei samt Biergarten zu machen, stieß bei den ÖBB auf wenig Gegenliebe. Begründung: Das Gebäude wird abgerissen.

Für Vytlacil wäre das Gebäude ideal für ein Bierlokal.  |  NOEN, Foto: Preineder

Für etlichen Gesprächsstoff sorgt der Zustand des Bahnhofs. Wie berichtet, fehle es hier an allem. Die WC-Anlage ist geschlossen ebenso wie der Personenschalter. Das Gebäude bröckelt ungenützt vor sich hin. Der ehemalige FPÖ-Gemeinderat Othmar Vtlacil hatte die Idee, aus dem Gemäuer eine Privatbrauerei mit einem Biergarten, ala „Klein-Schweizerhaus“ zu machen. Nur: Die ÖBB stemmten sich gegen diesen Plan.

Vytlacil: „Als Gemeinderat habe ich das Thema Bahnhof schon im Jahr 2012 angesprochen. Im Jänner 2016 schrieb ich an die ÖBB und fragte, ob das ehemalige Bahnhofslokal zu mieten wäre.“ Nach einem regen Mailverkehr hätte man ihm erklärt, dass das Gebäude abgerissen wird, da es unrentabel wäre. Für Vytlacil unverständlich: „Das Objekt wäre wie geschaffen dafür. Es ist ja alles da.“

Bereits in unserer Ausgabe 06/2016 teilten uns die ÖBB mit: „Das Lokal wurde vom Betreiber aus wirtschaftlichen Gründen geschlossen. Mit dem Betrieb wurde eine Reihe von behördlichen Auflagen verbunden, die der Betreiber nicht mehr tragen konnte.“

Sanierung und Neuverpachtung unwirtschaftlich

Vytlacil hätte seiner Meinung nach, diese Auflagen aber gerne erfüllt. Auf eine neuerliche Anfrage präsentierte ÖBB-Pressesprecher Christopher Seif eine weitere Begründung: „Der Teil des Gebäudes wo früher die Bahnhofsgastwirtschaft betrieben wurde, weist massive Mauersetzungen auf und ist von Schimmel befallen. Es muss daher abgetragen werden.“

Eine Sanierung und Neuverpachtung würde aus wirtschaftlichen Überlegungen nicht durchgeführt. Ein konkreter Zeitpunkt für den Abbruch ist derzeit noch nicht festgelegt. Zur Anfrage selbst erklärte Seif: „Wir haben dem Interessenten die Sachlage erörtert, der Anfrage wurde aufgrund des geplanten Abtrags daher nicht näher getreten.“

Derzeit erfolgt eine Evaluierung hinsichtlich einer möglichen Verpachtung von weiteren, zurzeit im Aufnahmegebäude leer stehenden Räumlichkeiten. Nach dem Abriss wolle man die Anfrage zum Bierlokal gerne in Evidenz halten.