Erstellt am 12. April 2016, 11:09

von Markus Glück

Messerattacke in Flüchtlingsheim. Was willst du hier“, schrie ein 16-jähriger Asylwerber im Haus Ibrahim vergangenen Samstag beim Betreten seines Zimmers einen ebenfalls 17-jährigen afghanischen Mitbewohner an. Danach ergab ein Wort das andere, plötzlich zuckte einer der beiden das Messer und stach zu.

 |  NOEN, Symbolbild

Dabei wurden dem 17-Jährigen mehrere Schnittverletzungen auf beiden Unterarmen zugefügt, wie die Landespolizeidirektion Niederösterreich auf NÖN-Anfrage bestätigt.

Geschockt vom Vorfall zeigte sich die Leiterin des Hauses Ibrahim, Kathrin Rother: „Die beiden gerieten aufgrund einer privaten Angelegenheit in Konflikt. Der Täter wurde sofort mit Hausverbot belegt und befindet sich jetzt in der Justizanstalt Korneuburg.“

Kein Motiv bekannt

Tatverdächtiger und Opfer stammen aus Afghanistan, sagte Friedrich Köhl, Sprecher der Staatsanwaltschaft Korneuburg, auf Anfrage. Der 16-Jährige sei wegen Verdunklungs- und Tatbegehungsgefahr in U-Haft. Gegen ihn werde wegen versuchten Mordes ermittelt. Ein Motiv für die Messerattacke sei nicht bekannt, so Köhl.


Für Rother ist wichtig, dass man den Jugendlichen bei einem derartigen Vorfall sofort signalisiert, dass in Österreich kein Platz für Gewalt ist. „Das müssen sie noch lernen. Körperliche Gewalt ist bei uns tabu“, so Rother. Bestürzt zeigten sich auch die anderen Bewohner des Hauses, die beim Streit noch vermittelnd Eingreifen wollten.